Business Kick für Profis abonnieren

Womit wollen Sie als Fotograf*in Geld verdienen?

Tisch mit Laptop und Kamera
Foto: Kaboompics

Was ist Ihr Foto-Business-Konzept?

Wir befinden uns mitten in einer Pandemie. Die Wahrscheinlichkeit globaler Veränderungen ist hoch. Ein „Business as usual“ wird es vermutlich sobald nicht mehr geben. Sicherlich werden Fotografen immer wichtig bleiben. Die Frage ist nur: In welchen Bereichen wird man mit dem Fotografieren seinen Lebensunterhalt bestreiten können – und in welchen nicht mehr?

Nach wie vor haben sehr viele Fotografen kein tragfähiges Konzept, wie sie ihr Business betreiben. Durch Anzeigenschaltungen bei Google oder Facebook lässt sich dies eventuell kaschieren. Ob das Füttern von Großkonzernen am Ende rentabel ist, muss sich im jeweiligen Fall erweisen. Das Erwachen kommt womöglich erst, wenn die letzten Ersparnisse nach Kalifornien überwiesen sind.

Soll man sich Kunden für sein Foto-Business kaufen?

Sein Foto-Business zu bewerben kann eine gute Sache sein – wenn die Grundlagen existieren. Voraussetzung ist ein schlüssiges Konzept, ein Angebot, das auch wirklich nachgefragt wird, dazu eine Landingpage, die konvertiert. Damit die Investition in die Anzeigen Früchte trägt, sollte man die Basics des Online-Marketings kennen und umsetzen.

Besorgniserregend finde ich, offensichtliche Mängel durch Anzeigen zu kompensieren. Ein harmloses Beispiel: Ein Berliner Fotograf realisiert seine Webseite auf Englisch. Damit er im deutschsprachigen Raum gefunden wird, schaltet er Anzeigen bei Google. Einfacher und kostengünstiger wäre eine zweisprachige Website. Er könnte anschließend gezielt sein Angebot über ein oder zwei Keywords bewerben, falls ihm der organische Traffic nicht ausreicht.

Beim Aufbau eines Foto-Business und ganz besonders in Krisenzeiten sind Wunschvorstellungen schlechte Ratgeber. Sie brauchen kein Studio, keine Mittelformatkamera, nicht einmal ein tolles Portfolio, um selbstsicher Kunden gewinnen zu können. Das ist alles von gestern. Was Sie brauchen, ist eine Lösung, die Sie (aktiv) Kunden anbieten.

In der mangelnden Kundenorientierung liegt das Grundproblem kommerzieller Fotografen: Kaum jemandem ist klar, welche Kunden er oder sie überhaupt erreichen möchte. So lange man das nicht weiß, kann man sie nicht gezielt ansprechen oder gar bewerben. Diese Schwierigkeit, sich für eine Kundengruppe zu entscheiden, haben vor allem Business-Fotografen. Bevor ich dazu komme, schauen wir zunächst auf jene, die ziemlich genau wissen, wen sie ansprechen möchten, die Hochzeitsfotograf*innen.

Zahlungswillige Privatkunden: Spezialfall Hochzeitsfotografie

Hochzeitsfotografie kann extrem hochwertig, anspruchsvoll und lukrativ sein. Sie ist zugleich der niedrigschwellige Eintritt ins bezahlte Fotografieren. In meiner fast zwanzigjährigen Beratungspraxis traf ich hin und wieder auf Männer, die ihren vorherigen Beruf aufgeben mussten und die Hochzeitsfotografie als attraktive Alternative ansahen. Fatal aus meiner Sicht: Eigentlich finden sie das Tamtam ums Heiraten blöd, interessieren sich nicht für die Details, die der Braut sehr wichtig sind. Darüber hinaus denken sie mehr darüber nach, was sie für ihre Anwesenheitszeit gerne an Honorar hätten, aber weniger darüber, was die Brautpaare von ihnen bekommen – und ob das deren Bedürfnisse trifft. Von anderen Details dieses besonderen Gewerbes gar nicht zu reden.

Wird es ein Privatkundengeschäft nach Corona geben?

Mir geht es an dieser Stelle und zu dieser Zeit mehr um die Frage: Wird es mit dem Privatkundengeschäft so weitergehen? Ein anderer Bereich mit Anlass zur Sorge ist die Familienfotografie. Fotografinnen mit Kindern wünschen sich womöglich Familien als ideale Auftraggeber. Haben sie damit in den letzten zwanzig Jahren des wachsenden Wohlstands zufriedenstellend verdient? Wird Familienfotografie in und nach der Corona-Krise als Business funktionieren? Die Antwort liegt auf der Hand.

Und was ist mit Frauen als Zielgruppe? Es war bisher schon so, dass Frauen, genauer gesagt: Mütter, große innere Hemmungen überwinden müssen, Me-Time zu reklamieren, gar Geld für sich alleine auszugeben. Von ihnen als Zielgruppe für gut bezahlte Shootings kann man träumen, ein Geschäftsmodell ergibt es nicht. Anders sieht es aus mit selbstständig berufstätigen Frauen. Und mit letzteren verlassen wir nicht die avisierte Zielgruppe, wohl aber den Bereich der Privatkunden. Auch Solo-Selbstständige sind Businesskunden, in diesen Fall: Kundinnen.

Fühlt sich wie ein Privatkunden-Shooting an, ist aber besser

Personal Brand Photography ist eine neue Perspektive für Auftragsfotograf*innen an der Schnittstelle von Privat- zu Geschäftskunden. Vom Shooting her ist es nah an der Hochzeits- und Familienfotografie, von der geschäftlichen Seite jedoch interessanter, dank wiederkehrender Aufträge und Rechnungen mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Ob Solo-Selbstständige oder kleine Unternehmen: Sie alle brauchen Aufmerksamkeit und damit Kunden – und zwar laufend für ihre Präsenzen auf der Website oder Social-Media-Plattformen.

Wer sich als Fotograf*in nicht scheut, kann mit wenigen Tagen Einarbeitung (vorübergehend) seine Einnahmen durch Social-Media-Komplettpakete aufstocken. Das soll heißen: Die Fotos machen und für die Kunden posten. Das ist schlau bei Kunden, die Fotos überhaupt nur beauftragen, falls man sie von den Social-Media-Aktivitäten befreit. Ein Beispiel dafür wären kleine landwirtschaftliche Unternehmen, die ihre Produkte selbst verkaufen, aber mit deren Erzeugung ausgelastet sind.

Unternehmen als Zielgruppe

Mein Eindruck ist: Sehr viele Fotografinnen und Fotografen möchten nur noch für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen arbeiten. Grundsätzlich schränkt diese Spezialisierung Sie überhaupt nicht ein hinsichtlich der fotografischen Tätigkeitsfelder. Von der Unternehmens-PK über Mitarbeiter-Porträts, Produkt-Stills oder Gebäudeaufnahmen – das ist alles möglich innerhalb einer definierten Kundengruppe. Wer seine „breite“ Aufstellung als Fotograf*in behalten möchte, suche sich vorzugsweise Kunden aus, die dies zu schätzen wissen. Beginnen Sie mit Unternehmen in Ihrer Region.

Seine Website zu unterteilen in die klassischen fotografischen Genres wie Pressefotografie, Porträts, Stills, Architektur, halte ich für überholt. Damit kann der Hersteller von Autozubehörteilen ebenso wenig anfangen wie ein Hotelbesitzer. Die wollen ihr eigenes Angebot verkaufen. Professionelles Bildmaterial ist ein wichtiger Faktor in diesem Verkaufsprozess.

Weil das alte Foto-Business-Modell ausgedient hat, versuche ich Fotograf*innen zum Beispiel mittels meines Erfolg-als-Fotograf-Onlinekurses beim Umdenken zu helfen. Die Zeit, in der sie über wertvolles Geheimwissen verfügten und daher die Konditionen für ihre Arbeit bestimmen konnten, endete für Fotografen mit dem letzten Jahrhundert.

Heute gibt es ein hochwertiges Angebot an kostenlosen oder sehr preisgünstigen Fotografien in Bildagenturen. Einen Fotoapparat plus Videokamera hat inzwischen jeder selbst in der Tasche. Darum erscheint Fotografie dem Laien (also den potenziellen Kunden) als nicht besonders schwierig oder kostspielig.

Wie Sie dem entrinnen? Ganz einfach: Hören Sie auf, Fotos verkaufen zu wollen.

(Überlassen Sie das einer Bildagentur.) Und stellen Sie im eigenen Interesse auch gleich noch den Tausch von Zeit gegen Geld ein.

Was ist die Alternative für ein florierendes Foto-Business?

  • Denken Sie kundenorientiert. Sie sollten wissen, wer Ihre Kunden sein sollen und wie Sie diese erreichen.
  • Machen Sie sich den Wert Ihrer Arbeit im Rahmen des Verkaufsprozesses (ihres Kunden!) klar.
  • Bieten Sie eine Lösung zum Preis X an. Das wirkt auf Ihre Unternehmenskunden verständlicher und günstiger als ein reiner Tagessatz. (Der Tagessatz dient weiterhin zu Ihrer internen Bemessungsgrundlage bei der Kalkulation des Angebots.)

Im Moment geht es mehr um Ihren Kopf als um Ihre Kamera.

Sind Sie bereit, Ihre Selbstpräsentation den geänderten Umständen anzupassen? Um erfolgreich zu sein, müssen Sie nicht Ihren Workflow ändern, sondern „nur“ Ihre Website dem neuen kundenorientierten Geschäftskonzept anpassen.

Um Sie dabei zu unterstützen, biete ich Ihnen ein in Arbeit befindliches Website-Tutorial kostenfrei an. Sie möchten tiefer in Fragen der Positionierung, Kundenakquise und Angebotserstellung einsteigen? Ein individueller Start des Erfolg-als-Fotograf-Onlinekurses (980 € netto) ist derzeit ausnahmsweise möglich. Schreiben Sie mir bei Interesse. Und natürlich können Sie stets ein ausführliches Beratungsgespräch per Skype (550 €) buchen. Tipp: Als Abonnent*in meines Newsletters werden Sie rechtzeitig über offene Skype-Sprechstunden informiert. Diese kostenlose Beratung ist auf 15 Minuten begrenzt.

Ich kann Ihnen helfen, Ihre beruflichen Ziele zu erreichen. Was wünschen Sie sich?