Strategische Beratung für Individualisten

3 Gründe gegen einen Startseiten-Slider

Blätterndes Buch statt Startseiten-Slider
Foto: Kaboompics

und eine entscheidende Frage

Wechselnde großformatige Fotos direkt auf der Startseite sind eine gute Idee, oder? Bei der Gestaltung muss man nicht mehr tun als ein paar Bilder auszusuchen, die dann den Bildschirm des Betrachters füllen. Fotografen wählen möglichst kontrastierende Motive, um ihre handwerkliche Bandbreite zu zeigen. Über diese Auswahl denken sie im Zweifel tage- und wochenlang nach. Leider überschätzen sie die Geduld, Merkfähigkeit und Expertise der Websitebesucher. Mit solch einer Bildershow erweist man seinem Business einen schlechten Dienst.

Was gegen den Startseiten-Slider spricht:

1. Der technische Grund: Startseiten-Slider verlangsamen das Laden der Website. Google hat die Devise „Mobile first“ ausgegeben – und straft lange Ladezeiten ab. Und wie sieht es auf einem Tablet-PC oder gar bei einem 360 Pixel breiten Smartphone-Bildschirm aus? Soll darauf der Slider laufen?

2. Der Lifestyle-Grund: a) Wer hat die Geduld, sich eine Diashow anzusehen? b) Slider wirken etwas altertümlich. Neu waren sie Mitte der Nullerjahre. c) Wir sind derweil längst gewohnt nach unten zu scrollen statt seitwärts.

3. Der Business-Grund: Bilder-Slider vermitteln keine Botschaft, die unmittelbar zu verstehen wäre.
Stellen Sie sich kurz Folgendes vor: Sie sind (in Vorcoronazeiten) draußen, die Sonne scheint und fünf Leute mit T-Shirts laufen an Ihnen vorbei. Wissen Sie, welche Bilder auf den T-Shirts waren? Wohl kaum. Kommt Ihnen aber jemand entgegen, auf dessen T-Shirt steht: „Sonne lacht, Blende 8“ prägt es sich ein. Warum? Weil es Text ist. Zudem können Sie es sich tagelang merken, weil der Text bei Ihnen eine Resonanz auslöste.

Wäre es nicht gut, Ihre Website würde das leisten?

Schlussfolgerung: Statt eines Sliders mit fünf Bildern sollten Sie lieber einen Satz Text oben auf der Startseite platzieren. (Text im Sliderbild wäre übrigens keine Lösung. Dann wird der Slider als Bannerwerbung wahrgenommen und ignoriert.)

Für Sie zum Grübeln: Der Besucher der Website will sofort Antwort finden auf seine Frage, mit der er/sie auf die Website gekommen ist. Welche Frage möchten Sie (zuerst) beantworten?

A) „Ich suche einen sympathischen und kompetenten Fotografen [in meiner Region]“ oder

B) „Ich suche [ggf. überregional] einen Experten/eine Expertin für …“

Die Frage: „Ich suche Bildmaterial zu …“ wollen Sie bitte nicht beantworten, sofern Sie keine Bildagentur sind. Bildmaterial ist kostenlos oder preisgünstig verfügbar. Ihre Arbeit nicht, denn sie schafft für den Auftraggeber einen Mehrwert.

Dieser Beitrag ist Teil des Fotografen-Website-Tutorials während der Coronakrise.

Weiterführende Lektüre bietet dieser Berliner SEO-Berater:  slider-sind-out-weg-damit

 

Ich kann Ihnen helfen, Ihre beruflichen Ziele zu erreichen. Was wünschen Sie sich?